Ganzheitliche Pferdegymnastizierung

Helle Katrine Kleven:

Biomechanik und Physiotherapie für Pferde

 

Inhalt:

In dem Buch klärt Helle Kleven alle Leser – vom Laien bis zum Fachmann – über die Biomechanik der Bewegungsabläufe und Anatomie des Pferdes auf. Im praktischen Teil der Physiotherapie werden Abtastgriffe, Massage- sowie Mobilisierungs- und Dehnübungen erklärt.

 

Aufbau:

In der Einführung in die Physiotherapie für Pferde weist Kleven schon auf einige „Irrtümer“ der Reiter hin – dass zum Beispiel viele Widersetzlichkeiten oder zum Beispiel Headshaking oft Ursachen im Bewegungsapparat des Pferdes haben. Und so ist so manch ein „Tick“ des Pferdes nach einer Behandlung oder der entsprechenden Umstellung des Trainings verschwunden.

Die Anatomie des Bewegungsapparates des Pferdes ist Thema des zweiten Kapitels. Hier erfährt der Leser grundlegendes Wissen über Knochen, Gelenke und Muskeln. Im folgenden, sehr umfassenden Kapitel, geht die Autorin auf die Biomechanik des Pferdes ein. Der Abschnitt wird in seiner ausführlichen Betrachtung in die einzelnen Körperregionen des Pferdes unterteilt und mit vielen Beispielen aus der reiterlichen Praxis verbunden.  Ein kurzer Einblick in das Nervensystem rundet diesen Abschnitt ab.

Der zweite umfassende Teil des Buches thematisiert die praktische Physiotherapie. Nach der Beobachtung des Pferdes wird auf die Abtastung (Palpation) eingegangen. Durch diese zwei Techniken kann der Physiotherapeut oder Tierbesitzer Informationen über sein Pferd erlangen, die ihm helfen aus den nachfolgend ausführlich beschriebenen und bebilderten Massagegriffen und Dehnübungen die Passenden auszuwählen.
Ein Überblick über physikalische Therapien sowie einige Worte zur aktiven Rehabilitation und zu vorbeugenden Maßnahmen beenden den zweiten Abschnitt.

 

Persönliche Meinung:

Habe ich bei Gillian Higgins Buch zur Anatomie gesagt, es sei ein „Muss“ für alle Reiter,  so möchte ich das bei Helle Kleven etwas auf interessierte Reiter einschränken. Zwar ist das Buch ebenfalls sehr gut gegliedert und wunderbar bebildert, aber es ist schon sehr umfassend und zum Teil sehr ins Detail gehend. Für jeden Reiter kann das zu viel Information sein, die verwirren könnte. Aber für den interessierten Reiter ergeben sich bei Kleve nochmals neue Erkenntnisse und genauere Einblicke.

Wunderbar sind die Schautafeln zum Skelett und der Muskulatur des Pferdes. So kann der Leser jederzeit nachschlagen, welcher Muskel gerade bezeichnet wird und dadurch das Gelesene besser verstehen. Die ca. 300 Fotos und über 100 Zeichnungen sind hervorragend in den Text eingebunden und verdeutlichen vieles sehr gut. Oft sind die Zeichnungen direkt in Fotos eingearbeitet, was eine sehr hohe Übereinstimmung mit dem reellen Pferd erzeugt, sodass sich der Leser das noch besser vorstellen kann. Kleine Hinweiskästen fassen das Wesentliche noch einmal zusammen und Klevens Tipps sind kurz und knackig und genauso hilfreich.

Manchmal fühlte ich mich im Kapitel über die Biomechanik des Pferdes etwas ohnmächtig oder gar erschlagen angesichts der vielen Ursachen einer Bewegungseinschränkung oder Bewegungsanomalie des Pferdes zum Beispiel im Genick. Natürlich kann ein lebendiger Organismus nicht nur nach einem einfachen Ursache- Wirkungs-Mechanismus funktionieren. Aber diese Vielfalt der ursächlichen Muskel-, Knochen- oder Gelenksregionen ließ doch so manches Mal das Gefühl aufkommen, dass der Pferdehalter allein keine Chance hat die Ursache zu finden und dann entsprechend zu handeln.

Ganz anders ist da der praktische Teil gehalten. Ich empfehle sich einfach entsprechende Seiten zu kopieren und in den Stall mit zum Pferd zu nehmen. Man kann an Hand dieser genauen und bebilderten Beschreibungen das Gelesene sofort am Pferd umsetzen – für mehr Mobilität sorgen, mit Dehnungen für mehr Beweglichkeit sorgen und bei einer Rehabilitation aktiv mit z.B. einer Massage unterstützen.

Helle Kleven hat ein Buch geschrieben, welches für alle Leser empfehlenswert ist, die sich ihr Pferd gesund und leistungsfähig wünschen und  intensiver mit der Biomechanik und Anatomie des Pferdes auseinander setzen wollen.

 

Hier gelangen Sie zurück zur Rezensionsübersicht.

 

© 2012 bei Lisa Kittler | Impressum